Klimaschutz und Wärme

Die Hälfte des Energieverbrauchs für Wärme

Wird von erneuerbaren Energien gesprochen, dann ist meist Windstrom oder Solarstrom gemeint. Dabei geht rund die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs der Stadt auf das Konto von Wärmeanwendungen - Raumwärme, Warmwasser, industrielle Wärmenutzung. Das Klimaschutzkonzept weist ca. 0,876 TWh - das sind 876.000.000 kWh - von insgesamt 1,565 TWh für Wärmeenergieträger aus - Erdgas, Fernwärme, Holz, Heizöl .

Davon wird wiederum gut die Hälfte in privaten Haushalten für Warmwasser und für die Heizung verwendet, die andere Hälfte für industrielle Nutzungen. Nimmt man an, dass jede kWh ca. 5 ct kostet, dann summieren sich die Kosten für Wärme in privaten Haushalten auf rund 20-25 Mio. € jährlich für die ganze Stadt oder über 300 € für jeden einzelnen von uns.

Im Durchschnitt können davon in privaten Haushalten rund 10-15 % durch kluge Bedienung der Heizung und richtige Einstellung der Thermostate eingespart und weitere 10-20 % durch Solarwärme bereitgestellt werden. Ist die Solaranlage einmal installiert, schickt die Sonne keine Rechnung mehr. Solaranlagen, die einen wesentlich größeren Wärmeanteil abdecken, sind oft nicht mehr rentabel. Und Solaranalgen werden aktuell zu sehr günstigen Bedingungen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz bafa, gefördert (Förderübersicht Solaranlagen).