Presseinformation

29.05.2012

Umgestaltung des Nicolaiplatzes beginnt

Der Nicolaiplatz wird vollständig umgestaltet. Dadurch wird die bestehende unbefriedigende Verkehrssituation sowohl des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) als auch des motorisierten Individualverkehrs (MIV) und aller anderen Verkehrsteilnehmer verbessert und optimiert. Ein weiteres wesentliches Ziel ist die Aufwertung der öffentlichen Aufenthaltsflächen. Die Maßnahme wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln zur Förderung von Investitionen für den öffentlichen Personennahverkehr mitfinanziert. Die Quote beträgt 75% der förderfähigen Kosten.
Das Gesamtvolumen dieses Vorhabens beträgt einschließlich Planung, Ersatzbauten und sonstiger Nebenkosten etwa sieben Millionen Euro.
Nach erfolgter Planfeststellung und europaweiter öffentlicher Ausschreibung wurden die erforderlichen Bauleistungen am 03.05.2012 beauftragt. Vereinbarter Baubeginn ist der 04.06.2012 mit der Zielstellung das Bauvorhaben bis zum 23.12.2013 fertig zu stellen.

Grobmengen Nicolaiplatz
Abbruch:
• 9.000 m² Pflaster in Fahrbahn aufbrechen und verwerten
• 1 Gebäude mit 1000 m³ umbauten Raum
• 620 m² Asphalt aufbrechen und entsorgen
• 1.100 m² ungebundene Befestigung aufbrechen
• 1.600 m Bord aufnehmen und verwerten
• 1.500 m Gleise ausbauen
• 1.200 m² Gleiseindeckplatten aufnehmen und verwerten
• 2.100 m² Pflaster und Platten in Gehwegen aufnehmen und verwerten
• 1.400 m Fahrleitung inkl. Masten aufnehmen


Neubau:
• 100 m RW Sammelleitung DN 300 inkl. Straßenabläufe und Anschlussleitungen herstellen
• 700 m Teilsickerrohr DN 150 für Planum- und Gleisentwässerung inkl. Schlammfangschacht und Schienenentwässerungskästen
• 2.000 m² Pflaster in Fahrbahnen
• 2.500 m² Asphalt in Fahrbahn
• 1.000 m Borde in Fahrbahn stellen
• 900 m Markierungsarbeiten
• 1 Stück Lichtsignalanlage für neuen Knoten
• 4.500 m² Pflaster und Platten in Geh- und Radwegen
• 33 Stück Straßenleuchten inkl. Verkabelung und Anschlüsse herstellen
• 7.200 m² Pflaster im Platzbereich verlegen
• 480 m² Pflanzfläche
• 920 m Gleisbau
• 170 m Weichenneubau (6 Stück)
• 30 m Kreuzungsneubau (3 Stück Schienenkreuzungen)
• 500 m Betonwinkelstützen
• 3.500 m² Betoneindeckung für Gleise als Tragschicht für Gussasphalt
• 1.500 m Erdkabel für Straßenbahnbetrieb
• 1300 m Fahrleitung  inkl. Masten

 

Da die kompletten alten Oberflächenbefestigungen entfernt werden nutzen die Medienträger die Gelegenheit Teile ihrer Kabel und Leitungen zu erneuern.

 
Hauptvorhaben sind:

BRAWAG

- Erneuerung Mischwasserleitung DN 600, im Bereich Neuendorfer Straße/Plauer Straße
- Umbau eines Entwässerungsschachtes im Gleisbereich und Erneuerung aller Schachtabdeckungen
- Erneuerung der Trinkwasserleitungen im gesamten Baubereich

 

Stadtwerke Brandenburg an der Havel 

- Erneuerung von Gashausanschlussleitungen
- Umverlegung einer Hochdruckgasleitung im Bereich altes Imbißgebäude
- Neuverlegung von Elektroversorgungsleitungen im Bereich der nördlichen Häuserzeile
- Komplettierung der Mittelspannungskabel in der Neuendorfer Straße

 

Telekom

- Umbau eines Telekomschachtes im Bereich Zufahrt Vereinsstraße

 

Die Realisierung der Umgestaltung des Nicolaiplatzes erfolgt in drei
Bauabschnitten.

1. Abschnitt

Achse Neuendorfer Straße bis zur Plauer Straße einschließlich der neuen Doppelhaltestelle für Straßenbahnen und Busse und Zufahrtstraße zur Nicolaischule sowie Ersatzneubauten für das abzureißende Imbissgebäude.

 

2. Abschnitt

Anbindung der neuen Straßenbahngleise an die Plauer Straße in Höhe Bergstraße und an die Magdeburger Straße in Höhe Hochstraße einschließlich Straßenbauarbeiten. Dieser Abschnitt wird wegen der Aufrechterhaltung eines ständigen eingleisigen Straßenbahnverkehrs in mehreren Unterabschnitten realisiert.

 

3. Abschnitt

Lieferstraße vor den Gebäuden Nicolaiplatz und Platzgestaltung


Die erforderliche Vollsperrung für den 1. Abschnitt erfolgt wegen des diesjährigen Havelfestes und des Fahrplanwechsels der VBBr voraussichtlich zum 19.06.2012. Davor erfolgen vorbereitende Arbeiten wie Baustelleneinrichtung, Einholen von Schachtgenehmigungen, etc.

Die Erreichbarkeit der Grundstücke auf der Ostseite der Achse Neuendorfer Straße/Plauer Straße (Parkplätze, Slawendorf , Gedenkstätte, BAS, Stadtverwaltung, Kindergarten) wird über provisorische Zufahrten gewährleistet.